Musikalische Reise in die Erdgeschichte

Donnerstag, 22.08.2019, 19:00 Uhr, Besucherzentrum GEOPARC Bletterbach


 Eine musikalische Reise in die Erdgeschichte: die Aufnahme der Dolomiten in die UNESCO-Welterbeliste feiert der GEOPARC Bletterbach mit einem besonderen Schmankerl für Ohren, Melodien fürs Herz und Auszeiten für die Seele: Rupert Hechensteiner aus St. Pauls, begnadeter Saxophonist und Musiklehrer hat zu diesem Anlass ein Werk über die Bletterbachschlucht für Blasmusik komponiert. Inspiration holte sich der Komponist bei seinen vielzähligen Wanderungen in und um den GEOPARC Bletterbach. Die Initiative wurde vom Land Südtirol – Abteilung Kultur unterstützt. Blasmusikbegeisterte können sich daher auf dieses Konzert freuen und gespannt sein, wie der Südtiroler Komponist das Dolomiten UNESCO Welterbe Bletterbach und die geologischen Besonderheiten der Schlucht musikalisch beschreibt.

13 Uhr: Musikalische Spezialwanderung mit dem Komponisten und einem Bläserensemble der Musikkapelle Aldein durch den Bletterbach Canyon.

Konzertbeginn um 19.00 Uhr am Besucherzentrum.

Ausblick in die Vergangenheit

 Nach der musikalischen Einstimmung auf einen besonderen Abend beim Besucherzentrum des GEOPARC Bletterbach, können Sie mit uns zum Aussichtspunkt oberhalb des Besucherzentrums wandern. Dort können Sie ihren Blick ausnahmsweise nicht in die tiefe Schlucht, sondern in Richtung Himmel schweifen lassen: mithilfe von zwei Teleskopen können Sie unter anderem die Planeten Saturn und Jupiter sowie einige der schönsten Sternbilder beobachten. uMit etwas Glück sausen sogar ein paar Sternschnuppen vorbei. Astronom David Gruber und Geologe Benno Baumgartner vom Naturmuseum Südtirol gehen unter dem Motto „Ausblick in die Vergangenheit“ auf die Entstehung, die Merkmale und die geologischen Besonderheiten der Sterne und Planeten ein.

Stat nach dem Konzert am Besucherzentrum um 20.00 Uhr.

„Bletterbach Canyon“

Bletterbach Canyon“: Eine Reise durch Zeit und Gestein

Uraufführung des Blasmusikwerkes beim Osterkonzert der Musikkapelle Aldein

Vor nunmehr 10 Jahren sind die Dolomiten – und damit die Bletterbachschlucht – in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen worden. Für den Verwaltungsrat GEOPARC Bletterbach Anlass, um ein Auftragswerk für Blasmusik anzuregen. 

„…eine Reise durch Zeit und Gestein“, so fasst der Komponist Rupert Hechensteiner sein Werk über die Aldeiner Bletterbachschlucht zusammen. Dadurch werden 280 Millionen Jahre Erdgeschichte nun auch musikalisch erlebbar, vom „kleinen, dünnen Bächlein, das sich Schicht um Schicht in die Tiefe gräbt und sich dabei selber immer wieder wandelt“ bis zu einem starken und dynamischen Bach, „der langsam und träge seine Energie fließen lässt und sich mit dem Gestein verbindet, es bearbeitet und so diese einzigartige Landschaft nach und nach formt“, wie Komponist Hechensteiner beschreibt. Das Motiv des Bletterbachs bleibt dabei – wenn auch gewandelt – erkennbar und zieht sich wie ein roter Faden durch diese Reise durch Zeit und Gestein.
Die Musikkapelle Aldein brachte das Stück im Rahmen ihres traditionellen Osterkonzertes am Ostersonntag das erste Mal zum Erklingen.

Blasmusikfreunde können sich daher auf den 22. August, freuen und gespannt sein, wie der Komponist Rupert Hechensteiner das Dolomiten UNESCO Welterbe Bletterbach und die Besonderheiten der Schlucht musikalisch beschreibt und wie die Musikkapelle Aldein das Werk umsetzt.